Laufende Petition «Rigi: 800’000 sind genug!» (2019/20)

Willkommen auf der Webseite «Rigi: 800’000 sind genug!». Sie trägt den gleichnamigen Titel der noch bis zum 30. April 2020 laufenden Petition «Rigi: 800’000 sind genug!», die von 55 Erstunterzeichnenden aus Politik, Wirtschaft und Kultur signiert worden ist.
Stand der Unterzeichnung

Die Webseite stellt Informationen zum aktuellsten Stand der touristischen Entwicklung der Rigi zur Verfügung, insbesondere:

  • den von den Rigi Bahnen geplanten Projekten
  • der Bewahrung der natürlichen Ressourcen
  • aktuelle Themen wie Overtourism, Klimawandel und nachhaltige Entwicklung

Ausgewählte Medienberichte und -informationen zu allen Themen werden kontinuierlich veröffentlicht und bieten Lesenden weiterführendes Hintergrundwissen. Das Bildmaterial wurde  u. a. von Doris Mühle und Antoinette Schmid, Rigi Kaltbad, zur Verfügung gestellt.
Die Webseite wurde zum letzten Mal am 29. Februar 2020 aktualisiert.

Die Rigi gehört der Bevölkerung

Im Oktober 2017 wurde die 1. Rigi-Petition «Nein! zu Rigi-Disney-World» lanciert (3106 Unterzeichnende), nachdem die Rigi Bahnen AG im Sommer 2016 ihre Ausbaupläne im sogenannten «Masterplan RIGI» bekannt gemacht hatten. Die nach der erfolgreichen Lancierung der Petition aufgrund des öffentlichen Drucks entstandene «Charta Rigi 2030» hatte leider nur allgemeinen Leitbildcharakter. Der versprochene Plan zur Entwicklung von Projekten, unter demokratischer Mitwirkung, fehlt bis heute. Und auch die zur Diskussion gestellte Obergrenze von Rigi-Besucherinnen und -Besuchern wurde bis heute nicht geführt. Deshalb sahen wir uns veranlasst am 1. November 2019 eine zweite Petition mit der klaren Forderung «Rigi: 800‘000 sind genug!» zu lancieren. Der Ruf, dass die Rigi der Bevölkerung gehört, soll nicht verhallen!

Hier geht es zur Unterzeichnung der Petition. Sie können auch > PDF Unterschriftenbögen benutzen und diese handschriftlich unterzeichnen und mit der Post in einem frankierten Couvert einreichen. Die Zustelladresse ist auf dem Bogen.

Die Kritik

Zusammen mit der 2017 abgeschlossenen Petition «Nein! zu Rigi-Disney-World» kritisiert die 2. Rigi-Petition die von der Rigi Bahnen AG vorangetriebene Kommerzialisierung der Rigi sowie den Massentourismus mit knapp einer Millionen Reisenden, die jährlich auf die Königin der Berge kommen. Die Petition ist ein Novum und stellt klare Forderungen an ein Schweizer Tourismus- und Bergbahnunternehmen.

Ein nachhaltiges Unternehmen engagiert sich heute für einen ressourcenschonenden Umgang mit der Umwelt und nicht für mehr Wachstum, das im Fall der Rigi Bahnen AG für die kommenden 4 Jahre schon heute genau beziffert ist. Die RBAG will gemäss eigenen Angaben den Umsatz von CHF 29,30 Mio. (2018) auf CHF 35 Mio. bis 2024 steigern. Das sind + 20%! Für die Rigi bedeutet das ein Desaster zulasten der Umwelt und lässt wenig Gutes erahnen, denn die geplante Gondelbahn von Weggis nach Rigi Kaltbad, die die Umsätze mitsteigern soll, birgt zahllose ökologische Unwägbarkeiten.

Stimmen von Petitionsunterzeichnenden

Man muss die Rigi und ihre Natur schützen sonst zerstören die Rigi Bahnen sie aus reiner Profitgier.
Robin Puhl, Weggis

Die Pendelbahn von Weggis nach Rigi Kaltbad soll durch eine neue Pendelbahn und nicht durch eine Gondelbahn ersetzt werden!
Rafael Leu, Root

Wir unterschreiben sehr gern und unterstreichen, dass die Initianten der Petition unser vollstes Vertrauen haben und diese Petition auch in unserem Sinne ist.
Rolf Hagen Mühle und Doris Gerda Mühle, Rigi Kaltbad

Weil 800’000 mehr als genug sind. Nullwachstum ist angesagt.
Elmar Kurze, Luzern

Für die Auswirkungen und die negativen Konsequenzen des Massentourismus haben wir im Zeitalter der Umweltkrise ja täglich Anschauungsunterricht (Venedig, Barcelona, Paris, Kreuzfahrten-Exzesse etc.). Der Dichtestress in der Schweiz wird unerträglich. Bewahren wir uns doch wenigstens die Schönheit unserer Rigi.
Tony Reis, Meggen

Unsere wunderbare Gegend darf nicht noch mehr belastet und dem weiteren Wachstum des Tourismus geopfert werden.
Toni J. Krein, Weggis
Weitere Stimmen

Die Faszination der Rigi

Seit jeher hat die Rigi, die ein alpiner Symbolberg ist, die Menschen fasziniert. Es war über Jahrhunderte die schlichte und gleichzeitig majestätische Einfachheit eines Bergs, der von einer faszinierenden Alpen- und Seenlandschaft umrundet die Besucherinnen und Besucher in ihren Bann zog. Auch heute noch sind es die weitgehend intakte Natur und die einzigartige Landschaft, welche die Königin der Berge als Tourismusdestination so einmalig machen. Diese Natur und Landschaft ist jedoch bedroht.

Verschiedene Analysen und Forschungsergebnisse belegen, dass für drei Viertel der Menschen eine intakte Natur und Landschaft das wichtigste Kriterium bei der Wahl der Ausflugs- und Feriendestination darstellt. Deshalb gilt es, zu den vorhandenen Natur- und Landschaftswerten heute besonders Sorge zu tragen und der Rigi als Berg Respekt entgegenzubringen.

The-Blue-Rigi-2
Der englische Maler Joseph Mallord William Turner (1775 – 1851) hat die Zentralschweiz mehrmals bereist. Unterwegs mit Kutsche oder Ruderboot füllte er ein Skizzenbuch nach dem anderen mit Variationen der Berg- und Seeszenerien. Zu seinen Lieblingsmotiven gehörte die Rigi (Bild oben) – in immer wieder wechselnden Wetter- und Lichtverhältnissen (Text aus: “Lake Lucerne & the Gotthard”, Imaginary Wanderings Press, 2016).